Haarflecht Service - Afro Haarflechtkunst - Serah Odhiambo - WhatsApp - 0152 18122173 - Fragen und Antworten (FAQ) - Sitemap - English Version - Mein Blog auf Facebook
Afro-Hair-Hamburg

BRAIDS


Als Braids bezeichnet man afrikanische oder afro amerikanische Flechtfrisuren, bei welchen das gesamte Haupthaar in kleine Zöpfe geflochten werden.

Im englischen Sprachraum, woher auch der speziellere Ausdruck Pixie braids stammt, wird die Frisur vor allem von afrikanisch- stämmigen Frauen und Mädchen getragen.


In der westlichen Welt werden Braids immer beliebter und oft von Frauen, aber auch von Männern als modische Frisur gertragen. Ein bekannter männlicher Träger ist der britische Sänger Boy George, bekannte weibliche Trägerinnen sind Janet Jackson und Beyonce.

Wenn man sich die Haare wachsen lassen möchte, sind Braids eine gute Lösung. Während das Haar geflochten ist, fällt das tägliche Styling, wie bürsten und föhnen, weg.


FLECHT PREISE BRAIDS

Nachfolgende Preise gelten für Braids (Box Braids, Pixi Braids, Rastazöpfe). Die Anzahl der Zöpfe variiert hier von 120 bis 150 Zöpfen.

Braids inklusive Extensions

  • schulterlange Zöpfe 120 Euro
  • brustlange Zöpfe 180 Euro
  • taillienlange Zöpfe 240 Euro
  • po-lange Rastazöpfe 280 Euro

Braids & Cornrows inklusive Extensions

  • schulterlange Zöpfe & Cornrows 120 €
  • brustlangelange Zöpfe & Cornrows 180 €

HERKUNFT UND VERBREITUNG BRAIDS

Kenia - Tasania - Massai - Sumburu

Bei den Massai in Kenia können Braids aber auch religiöse oder spiritülle Hintergründe haben.

Ursprünglich spiegelten die verschiedenen Braids Frisuren und die verwendeten Muster den sozialen Status der Trägerin oder des Trägers wieder. Je aufwendiger und kunstvoller die Frisur, desto höher das Ansehen der Trägerin oder des Trägers.


Braids bei afrikanischen, jungen Männern

Von den Massai und den nahe verwandten Samburu ist bekannt, daß die jungen Männer ihre markanten ockerfarbenen Braids nach alter Tradition zum Flirten einsetzten. Sie wurden dafür vor dem Gesicht der Herzensdame hin- und hergeschleudert, um diese zu beeindrucken.

Die Braids gelten auch heute noch bei jungen Männern des Hirten-, beziehungsweise Nomadenvolkes aus Kenia und Tansania als Statussymbol. Während ihrer Kriegerzeit, die etwa im Alter von zwölf Jahren mit der Beschneidung und der Rasur des Hauptes beginnt, dürfen sie ihre Haare wachsen lassen.

In dieser Zeit werden die Haare kunstvoll zu Braids geflochten und mit Ton bestrichen und somit ockerfarben oder rötlich gefärbt.

Die Kriegerzeit der Massai und Samburu Männer endet etwa mit ihrem zwanzigsten Lebensjahr und ab diesem Zeitpunkt dürfen die Haare nicht mehr lang getragen werden.


Braids bei afrikanischen Frauen

Die Muster- und Flechtechniken unterschieden sich von Stamm zu Stamm, aber grundsätzlich trugen zum Beispiel ledige Mädchen andere Frisuren als die verheirateten Frauen. In vielen Teilen Afrikas ist das noch heute so.


Braids als Statussymbol bei Afro Amerikanern

Wie bereits erwähnt, auch ein Statussymbol stellen Braids Frisuren dar, nicht nur in Afrika, sondern auch bei der afroamerikansichen Bevölkerung in den USA.

Eine Mutter die etwas auf sich hält würde niemals Ihre Kinder mit "nappy hair" in die Schule schicken, also wird alle 1-2 Wochen stundenlang an der Schönheit der Sprösslinge gearbeitet.

Heute sind viele Afroamerikaner sehr stolz auf Ihre kunstvoll geflochtenen Haare - das war aber nicht immer so.

Es gab eine Zeit in den USA, da wollte man in nichts mit den Wurzeln der eigenen Herkunft zu tun haben, die Haare wurden stattdessen geglättet.

Zur Zeit befinden sich die Braids Flechtfrisuren im Aufwind, man ist wieder sehr stolz auf die Herkunft.


Amerikanische Indianerstämme

Braids waren auch schon bei den Indianern bekannt. So flochten beispielsweise die Männer der Mohave, einem Indianervolksstamm im Südwesten der USA, Mitte des 19. Jahrhunderts und auch noch später ihr Haar typischerweise in lange, gezwirbelte und gefestigte Strähnen, die den heutigen Braids ähnelten.


ANLEITUNG ZUM FLECHTEN

Die Anleitung zum Braids Flechten ist eigentlich recht unkompliziert, denn Braids sind einfache, wenn auch sehr dünne Zöpfe. Beim Braids Flechten wird eine dünne Haarsträhne abgeteilt, die wiederum in drei gleichmäßige Stränge unterteilt wird.

Anschließend werden jeweils die rechte und die linke Strähne im Wechsel über die mittlere Strähne gelegt, bei klassischen Braids bis zu den Haarspitzen, bei Open braids nur einige Zentimeter.

Da die Strähnen sehr dünn sind, öffnen sie sich nicht von selbst, so dass keine Haargummis oder Bänder erforderlich werden. An den Ansätzen sollten die Haare nicht zu straff gezogen werden, da die Spannung auf die Kopfhaut sonst zu groß wird. Zudem ist wichtig, die Zöpfe gleichmäßig zu verteilen, da ansonsten kahle Stelle auf der Kopfhaut sichtbar werden, was nicht besonders schön aussieht.

Außerdem sollten die Zöpfe möglichst gleichmäßig und vor allem ordentlich geflochten werden, denn unterschiedlich dicke Strähnen können dazu führen, dass sich die Zöpfe lockern oder aufgehen.

Je länger das Kopfhaar jedoch ist, desto besser halten die Braids, so ist eine Mindestlänge von zehn bis fünfzehn Zentimetern besonders für dickere Braids vorteilhafter. Die Flechtdauer richtet sich nach der Haarlänge und der Anzahl der einzelnen Zöpfe.


BRAIDS HAISTYLES

Es gibt beim Flechten von Braids unterschiedliche Styles:

Individual Braids sind der englische Begriff für Rastazöpfe. Die Anzahl der Rastazöpfe variiert stark und ebenso die Flechtdauer, von 60 bis 200 einzelne, geflochtene Zöpfe und die Flechtdauer beträgt oft 8 Stunden und mehr.

Casamas Braids, die nach ihrem Ursprungsort Casamas im Senegal benannt sind, werden Zöpfe bezeichnet, die sehr dick sind. Grobe Zöpfe bestehen oft aus 60 bis 100 Einzelzöpfen.

Micro Braids hingegen sind sehr dünne Rastazöpfe. Die Anzahl der Rastazöpfe variiert stark und ebenso die Flechtdauer, oft sind es aber mehr als 200 einzelne, fein geflochtene Zöpfe und die Flechtdauer beträgt oft 10 Stunden und mehr.

Bei der Micro Braid Flechttechnik wird ein sehr feiner Strang Kunst- oder Echthaar mit einem ebenfalls extrem dünnen Eigenhaarstrang dreisträngig von Hand verflochten. Der dem Eigenhaar hinzugefügte Strang wird abschließend verknotet.

Open Braids sind eine Variante der Micro Braids. Open Braids sind Zöpfe, die nur maximal zehn Zentimeter lang geflochten werden und bei denen die verbleibenden Haarlängen offen bleiben.

Da die Strähnen sehr dünn sind, öffnen sich die Zöpfe auch ohne Haargummis nicht.

Die Flechtdauer von Open Braids oder Microbraids beträgt je nach Dicke der Zöpfe, der Länge der Haare und dem Können und der Sorgfalt des Flechters oft zwischen acht und zehn Stunden.

Diese Methode eignet sich auch für eine Haarverlängerung oder Haarverdichtung. In diesem Fall wird Kunsthaar oder Echthaar mit eingeflochten und die Ansätze werden häufig versteckt. Diese Art der Open Braids wird auch Invisible Braids genannt.


Bei Crochet Braids flechtet man erst Cornrows und anschliessend wird mit einer Häkelnadel die Haarverlängerung mit den Zöpfen verbunden und verknotet. Danach kann man die Cornrows nicht mehr sehen und man sieht nur noch die schönen langen Haare.

Crochet Braids sind eine mögliche Alternative zu Open Braids. Das Eigenhaar muß aber mindestens 15 cm lang sein.


Box Braids

Wenn die Haarstränge so aufgenommen werden, dass an der Kopfhaut regelmäßige (z. B. kästchen- oder rautenförmige) Areale entstehen, so werden die Zöpfe Box Braids genannt.

Box Braids benötigen Geschick und viel Übung.


Nachfolgendes Youtupe Tutorial zu Box Braids (in english) gibt Dir eine Vorstellung, wie Box Braids geflochten werden


Box Braids Tutorial



Bekannte Box Braids Trägerinnen:

  • Janet Jackson Box Braid Hairstyle Bold Accessories

  • Janet Jackson Box Braid Hairstyle Long with a Hat

  • Beyonce Box Braid Hairstyle Textured Topknot

  • Brandy Box Braids Hairstyle Pigtail Buns

  • Chrisette Michele Box Braid Hairstyle Topknot

  • Christina Aguilera Box Braids Hairstyle Wild Colors

  • Christina Milian Box Braid Hairstyle Crazy Style

  • Eva Marchille Box Braid Hairstyle Side Swept

  • Fergie Box Braid Hairstyle: Wild Half Updo

  • Goapele Box Braid Hairstyle Back with Accessories

  • Gwen Stefani Box Braids Hairstyle Half Colors

  • Jill Scott Box Braid Hairstyle Half n Half

  • Joy Bryant Box Braid Hairstyle Low Ponytail

  • Kandi Burruss Box Braid Hairstyle Lovely Long Half Updo

  • Kelly Rowland Box Braid Hairstyle Loose Braids Pinned Back

  • Keri Hilson Box Braid Hairstyle Simple Ponytail

  • Naturi Naughton Box Braid Hairstyle High Bun

  • Stephanie Okereke Braid Hairstyle Voluminous Half Updo

  • Solange Knowles Box Braid Hairstyle: Long and Strong

  • Tae Heckard Box Braid Hairstyle: Jumbo Sized


BRAIDS PFLEGE UND HALTBARKEIT

Sehr entscheidend für die Haltbarkeit der Braids ist die Flechttechnik des Ansatzes. Daher variiert die Haltbarkeit von Braids zwischen wenigen Tagen bis hin zu mehreren Monaten, je nach Können des Flechtenden.

Wenn Kunsthaar eingeflochten wird, sollte es sich um ein hochwertiges Kunsthaar handeln, das sich möglichst natürlich anfühlt. Allerdings wird die Frisur umso schwerer, je mehr Kunsthaar eingeflochten wird.

Dies macht sich dann vor allem durch den Zug auf die eigenen Haare nach dem Waschen bemerkbar. Auf Kuren, Spülungen und andere Stylingprodukte kann getrost verzichtet werden. Es reicht aus, die Braids einmal pro Woche mit einem Gemisch aus mildem Haarshampoo und Wasser einzusprühen und danach sorgfältig auszuwaschen.

Nachts sollten die Haare zusammengenommen werden. Um ein verfilzen der Braids zu vermeiden, kann zusätzlich ein Haarnetz oder eine dünne Seidenstrumpfhose über die Frisur gezogen werden.

Die Flechtfrisur hält etwa drei Monate lang, danach sollten die Braids aufgeflochten werden. Dies hat den Grund, dass die eigenen Haare nach dieser Zeit ein Stück weit herausgewachsen sind und verfilzen würden.


Haarwäsche

Braids sollten nicht täglich gewaschen werden!

Es reicht die Haare einmal pro Woche zu waschen. Die Haare werden schön weich und leichter entwirrbar.

Hierbei sollte ein mildes Shampoo verwendet werden, welches in der Hand aufgeschäumt und anschließend auf die Kopfhaut und die Haare vorsichtig aufgetragen wird.

Um das Shampoo zu verteilen darf nicht gerubbelt, sondern lediglich mit der flachen Hand auf die Zöpfchen gedrückt werden.


Haarpflege mit Öl

Pflegesprays und Öl sorgen für einen schönen Glanz der Haare und vermindern den eventuell auftretenden Juckreiz.

Ich würde bei schwer entwirrbaren Strukturen das Öl auf den Zopf auftragen, besonders die Spitzen und es ein bisschen einwirken lassen und dann erst abteilen. Das Öl zieht schnell ein und wirkt nie fettig, die Haare werden weicher und leichter entwirrbar und verhaken sich später auch weniger.

Vor der Haarwäsche kann das Öl ebenfalls reichlich als Kur aufgetragen werden. Es schützt die Haar vor dem Austrocknen.


Informationsquellen: afro-hair-hamburg.de bedankt sich für die Hintergrundinformationen bei Magic Style.

Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Open Braids. Mit freundlicher Genehmigung von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Rastazöpfe. Mit freundlicher Genehmigung von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Kaschierte Open Braids von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Kaschierte Open Braids von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Rastazöpfe - Mit freundlicher Genehmigung von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Rastazöpfe - Mit freundlicher Genehmigung von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Rastazöpfe - Mit freundlicher Genehmigung von Magic Style


Bild Braids Afrofriseur Hamburg

Rastazöpfe und Cornrows - Magic Style